Ist der Mensch in Ordnung, funktioniert das Business

Eines Tages kam ein kleines Mädchen zu seinem Vater und wollte mit ihm spielen. Wie so oft aber hatte dieser keine Zeit für sie, „schließlich muss ich arbeiten“, dachte er bei sich. Also überlegte er, womit er das Mädchen beschäftigen könne, um für sich die nötige Ruhe zu verschaffen. Er fand in einer Zeitschrift eine große und sehr detailreiche Abbildung eines Unternehmenskomplexes mit unzähligen Verknüpfungshinweisen einzelner Unternehmensbereiche. Dieses Bild riss er kurzerhand aus der Zeitschrift und schnipselte es in viele kleine Teile. Mit diesen vielen kleinen Puzzle-Teilen sollte sie eine ganze Weile beschäftigt sein. Das Mädchen zog sich zufrieden in eine Ecke zurück und begann voller Hingabe zu puzzeln. Bereits nach wenigen Minuten kam sie freudig zum Vater gelaufen und zeigte voll Stolz das fertige Bild vom Unternehmen. Der Vater traute seinen Augen nicht und fragte überrascht: „Wie hast Du das so schnell geschafft?“. Das Kind antwortete fröhlich: „Ach. Das war ganz einfach. Auf der Rückseite war ein Mensch abgebildet. Den habe ich richtig zusammengesetzt. Und als der Mensch in Ordnung war, war es das Unternehmen auch.

Eine leicht abgewandelte Kurzgeschichte von Kambiz Poostchi (Hrsg.), Goldene Äpfel. Spiegelbilder des Lebens. Lehrreiche und humorvolle Geschichten, Weisheiten und Aphorismen aus aller Welt. Verlag Via Nova, 2007

Zurück