Sprechen Sie Menschisch?

| 007-Blog

Sprechen Sie "Menschisch"?

Gedanken zu Verständnis und Vertrauen ...
Der erste Eindruck sitzt. Der Mensch, dem Sie soeben erstmalig begegnen wird von Ihrem Unbewussten (im Bild zeichnerisch als „Filou“ dargestellt) aufgrund einiger für Sie angenehmer Merkmale wie zum Beispiel Kleidung, Mimik oder Körpersprache als vertrauenswürdig, also „gut“ eingestuft.
Und das tatsächlich in Bruchteilen von Sekunden! Sicher kennen Sie ja den evolutionären Vorteil unseres emotionalen Zentrums im Gehirn: den viel zitierten Säbelzahntiger und daraufhin Filous rasant schnelle Entscheidung zur Flucht – oder halt zum Angriff. Die Leute, die früher nicht auf Ihren Instinkt gehört haben und nicht vor dem Säbelzahntiger Reißaus genommen haben, deren Nachfahren gibt es heute daher gar nicht mehr … und obwohl wir heutzutage da draußen keine Säbelzahntiger mehr treffen (gut, bis auf vielleicht einige menschliche Halunken), haben sich unsere Filous die Sorgen noch nicht abgewöhnen können und entscheiden blitzschnell über „gut“ oder „böse“.
Ihr Gegenüber haben Sie also soeben als gut und somit unbewusst als „vertrauenswürdig“ eingestuft. Soweit – so gut. Unbeschwert gehen Sie ins erste, zumindest etwas nähere Kennenlernen. Aufmerksam lauschen Sie den gut klingenden Worten (die Stimme ist aber auch wirklich angenehm!) und sind echt begeistert. „Das muss ein schlauer Mensch sein!“ denken Sie sich. Prima! Doch – je länger die Unterhaltung andauert umso mehr Unsicherheit macht sich in Ihnen breit. „Was meinte sie/er/es da gerade?“ fragen Sie sich und können den weiteren Sätzen kaum noch konzentriert folgen. Was ist passiert?
Nun. Das eben noch so schlau klingende „Fachchinesisch“ Ihres Gegenübers beginnt Ihr Filou zu überfordern. Gut. Sie, liebe Lesende, mögen Sätze wie „Übrigens ist auch unser Technical Horticultural Maintenance-Officer davon überzeugt, dass mentale Imagination die Abilität besitzt durch Kontinentaldrift kausierte Gesteinsformationen in ihrer lokalen Position zu transferieren.“ verstehen. Ich bin spätestens bei „Horticultural Maintenance“ raus aus der Nummer und höre mein Filou „Hä!?“ flüstern. Ok. Der Satz hört sich total wichtig an. Heißt aber letztlich nicht mehr, als das der Glaube Berge versetzen kann und dass das auch die Meinung des Gärtners ist. Aber muss man sowas denn so hochtrabend und wichtigtuerisch ausdrücken? Mein Filou driftet auf jeden Fall ab und schaltet von „angenehm/gut und vertrauenswürdig“ um auf „unangenehm weil anstrengend“.
Wäre es also nicht viel adäquater, den Usus heterogener Termini zu minimieren (Sie sehen, wenn ich mich anstrenge, kann ich das auch – wichtig Tun und klingen…)?
Wie ist es bei Ihnen? Gehören Fremdworte, Fachjargon und „Denglisch“ zu Ihrem Berufsalltag? Völlig in Ordnung! Zumindest solange, wie Sie sich in Ihrem Berufsumfeld bewegen.
In allen anderen Situationen gilt: echte Experten können Ihr Fachwissen dank perfektem „Menschisch“ auch einem absoluten Laien erklären und sind somit auch beim zweiten Eindruck ganz weit vorne! Filous Tipp: minimieren Sie den Usus – nein – lassen Sie in den richtigen Situationen einfach mal die Fremdworte und das Denglisch weg und sprechen Sie „Menschisch“. Sie werden sehen: man wird Sie lieben und Sie als vertrauenswürdig einstufen – weil man Sie versteht!

Herzlichst,
Ihr E. Stefan Biggeleben alias Coach 007 und sein Filou

Sie interessieren sich für einen angenehmen, zwischenmenschlichen Umgang?
Dann bestellen Sie gleich jetzt meinen kostenfreien Newsletter und bleiben somit jederzeit 'up to date'! Für Ihr gutes Gefühl der Sicherheit gibt es pro Quartal zwei bis drei wertvolle Tipps per Mail (z. B. die aktuellsten Empfehlungen des Arbeitskreis Umgangsformen International)

Ich möchte den Newsletter bestellen:

captcha

Kommentare sind deaktiviert.

Zurück