Vom verantwortungsbewusst rauchenden Menschen

| Kolumne Rheinische Post

Vom verantwortungsbewusst rauchenden Menschen

Neulich im Klinikum – als ich Klaus mit seinem leider gebrochenen Arm besuchte – gingen wir Zwei mal ‚auf ein Zigarettchen‘ vor die Tür. Hinten raus.
Nun – liebe Lesende – was soll ich sagen?
Übertrieben ausgedrückt hatte ich auf dem Weg zum Raucher-Pavillon das Gefühl von „Kippen-waten“ statt „Kneipp-Kur“! Aus den auf dem Weg liegenden Zigarettenkippen hätte man durchaus eine kleine ‚Sandburg‘ bauen können!
Leider sieht es oft auf den Bürgersteigen ähnlich aus. Vor allem vor Kneipen/Restaurants und das trotz großer Stand-Aschenbecher. Kein schöner Anblick nach einem romantischen Dinner oder einem Familienabend beim Italiener …
Laut der BZgA liegt der Anteil an erwachsenen, rauchenden Menschen in Deutschland bei rund 30% die im Schnitt 16,6 Zigaretten qualmen. Auf Leverkusen gerechnet (grob über den Daumen) stellt sich also rund 670.000 Mal die Frage „ … wohin mit der Kippe?“ - PRO TAG! Rechnet das mal bitte hoch auf die Woche/den Monat!
Ja – durch das Nichtraucherschutzgesetz wird automatisch mehr im Freien geraucht. Aber muss die Kippe denn auf dem Boden landen?
Liebe Raucherinnen und Raucher … lasst uns bitte bewusster mit den Zigarettenstummeln umgehen! Es gibt – sehr kostengünstig – Taschenaschenbecher!
Für die Umwelt, für Leverkusen, für die Mitmenschen und somit für uns selbst.
Danke!

Herzlichst,
Ihr/Euer Coach "007"

Sie interessieren sich für einen angenehmen, zwischenmenschlichen Umgang?
Dann bestellen Sie gleich jetzt meinen kostenfreien Newsletter und bleiben somit jederzeit 'up to date'! Für Ihr gutes Gefühl der Sicherheit gibt es pro Quartal zwei bis drei wertvolle Tipps per Mail (z. B. die aktuellsten Empfehlungen des Arbeitskreis Umgangsformen International)

Ich möchte den Newsletter bestellen:

captcha

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Einen Kommentar schreiben

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Zurück